kamerun-schulmediathekSauberes Trinkwasser ist für viele Menschen unseres Planeten Mangelware.

1,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu dem wichtigsten Lebensmittel, über 2 Milliarden keinen Anschluss an eine Abwasserentsorgung. Krankheiten in den Entwicklungsländern sind zu achtzig Prozent auf verunreinigtes Wasser zurückzuführen.

In vielen Ländern Afrikas ist die Wasserversorgung, Wassernutzung und Reinhaltung ein wichtiger Schwerpunkt, um die Lebensverhältnisse der Bevölkerung zu verbessern. Besonders in ländlich geprägten Gebieten herrscht oftmals Wassermangel, die Wege zu den nächsten Wasserstellen können häufig erst nach stundenlangen Märschen erreicht werden. In den industrialisierten Staaten ist der Umgang mit Wasser ebenfalls ein wichtiges Thema.

 

Der sparsame Umgang mit Wasser durch moderne Versorgungstechnik, die technologische Reinigung des verschmutzten Wassers und der Rückhalt von Niederschlagswasser im natürlichen Kreislauf sind heute die Schwerpunkte des Wassermanagements. Im Rahmen der Fortbildung an der Berliner „Landesstelle für gewerbliche Berufsförderung in Entwicklungsländern" ist das Thema Wassermanagement ein Schwerpunkt des Ausbildungsprogramms für Fach- und Führungskräfte aus Entwicklungsländern. In der Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau, ist die Thematik der Regenwasserbewirtschaftung und die ökonomische Ausbringung von Wasser auf gärtnerisch und landwirtschaftlich genutzten Flächen ein wesentlicher Unterrichtsinhalt.

karte-bassossaDie Auseinandersetzung mit dem Wassermanagement in afrikanischen Ländern war bis dato kein Thema im Unterricht der Fachschule, da sich sämtliche Projekte auf den Berliner Raum mit seinen speziellen klimatischen Verhältnissen bezog.

Im Rahmen der Landesstellenarbeit und der guten Kontakte zu Stipendiaten aus Kamerun trat die Negropolis Stiftung, vertreten durch Dr. Mouafo, mit der Bitte an unsere Schule heran, sie bei der Planung einer Schulmediathek in Kamerun im Bereich des Wassermanagement und der Versorgung mit regenerativer Energie zu unterstützen.

Dr. Mouafo stellte das Projekt im September 2008 der Technikerklasse FT 71 L vor. Die Schüler waren von der Idee und den neuen Herausforderungen begeistert. Im November 2008 begann die Klasse mit der Erarbeitung des vorliegenden Wasserkonzepts, welches zusammen mit der zukunftsweisenden Energieversorgung ein entscheidender Schritt zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Gemeinde Bassossa / Bansoa darstellen kann.

 


 

Dokumentation: Projekt Mediathek Kamerun.pdf (4.1 MB)